Slide1 Slide2 Slide3 Slide4 Slide5 Slide6 Slide7 Slide8
01 / 08

Slide1

02 / 08

Slide2

03 / 08

Slide3

04 / 08

Slide4

05 / 08

Slide5

06 / 08

Slide6

07 / 08

Slide7

08 / 08

Slide8

Herzlich Willkommen auf der Homepage der 

Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt Braunschweig (ARUG) /

Zentrum Demokratische Bildung Wolfsburg (ZDB)


"Rückgrat beweisen! - Rechtsextremismus und Ausgrenzung professionell entgegentreten"

Abschlusskongress des Projektes "Rückgrat" in Esslingen. Die ARUG ist dabei. Weiter Informationen:

Weiterlesen...


Start des interaktiven und multimedialen Projekts „Kein-Raum-für-Rechts.de“

Ein Projekt von ARUG/ZDB, der Journalistin Andrea Röpke und Kubikfoto - gefördert durch das Sozialministerium Niedersachsen.

 

Weiterlesen...


Besuch der Ministerin Gabriele Heinen-Kljajić

Am 30.03. durften wir im Zentrum Demokratische Bildung in Wolfsburg die Ministerin für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen Gabriele Heinen-Kljajić begrüßen.

Weiterlesen...


Nach den Landtagswahlen:

Auseinandersetzung mit Rassismus ist bitter nötig

Wahlerfolge der AfD deuten auf gesellschaftlichen Wandel hin

Nach dem Einzug der AfD in die Landtage von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie ihren Erfolgen bei den Kommunalwahlen in Hessen fordert der Bundesverband Mobile Beratung e.V. eine intensive gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den demokratiefeindlichen und rassistischen Inhalten der Partei.

Weiterlesen...


Neue DVD und Broschüren:

Heil Dir, Kameradin - Frauen in der Neonazi Szene

Neue Broschüren: Mädchen &. Frauen in der extremen Rechten

Instrumentalisierung des Themas sexueller Missbrauch durch Neonazis

weiblich. selbstbewusst.rechts. Frauen im Rechtsextremismus

Im Rahmen des Projektes "Frauen im Rechtsextremismus" sind drei Broschüren und eine DVD entstanden.

Mehr Informationen erhalten Sie hier!

Weiterlesen...


Ursula Haverbeck verurteilt

Heute waren wir bei der Gerichtsverhandlung gegen die bereits mehrfach verurteilte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. Haverbeck ist wegen der Aussage „Auschwitz sei kein Vernichtungslager, sondern lediglich ein Arbeitslager gewesen“, im Panorama Interview vom März 2015 angeklagt. Sie bestritt ihre Aussage nicht, weiterhin besteht sie auf die Richtigkeit ihrer Aussage. Während der Verhandlung zeigte Haverbeck sich absolut uneinsichtig, so dass das Gericht sie zu einer zehnmonatigen Haftstrafte, die nicht zur Bewährung ausgesetzt wird, verurteilt hat. Dabei gab das Gericht an, dass einzig ihr Alter für sie spreche. Dagegen jedoch sprechen Geldstrafen, eine sechsmonatige Bewährungsstrafe und die Tatsache, dass der Richter nicht davon ausgeht, dass sie mit der Leugnung des Massenmords in Auschwitz aufhören wird.

Weiterlesen...