Willkommen

Ausgehend von der praktischen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Kursangeboten des zweiten Bildungswegs und der unter ihnen zu beobachtenden Zunahme von Gewaltbereitschaft, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entstanden in den 1980er bzw. 1990er Jahren unter dem Dach der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN die Arbeitsfelder „Rechtsextremismus“ und „Gewalt“. Über die Einzelfallarbeit hinaus ergaben sich in beiden Bereichen schon bald Notwendigkeiten struktureller und koordinierter Arbeit, die in den Aufbau differenzierter Handlungsfelder mündeten. Ziel war es dabei stets zivilgesellschaftliche und staatliche Akteure zusammenzuführen und mit ihnen gemeinsam politische Bildungskonzepte oder Modellprojekte zu entwickeln.
weiterlesen...

Aktuelles

Spot On Eintracht – Demokratie ins Spiel bringen!

|   Aktuelles

30.04.2019 | Das EINTRACHT-STADION in Braunschweig ist ein gelebter Ort der Demokratie und gesellschaftlicher Teilhabe. Um die Demokratie sichtbar, deutlich und erlebbar zu machen, startete am 4. April 2019 ein Workshop mit Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs der Integrierten Gesamtschule Heidberg in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt Braunschweig (ARUG), der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung und der Eintracht Braunschweig Stiftung. (...)

weiterlesen...

"Enttarnt" - Rechtsextreme Symbole, Codes, Marken und Organisationen im Überblick

|   Aktuelles

31.01.2019 | Das gängige Klischee, dass Neonazis leicht an Glatze, Springerstiefeln und Bomberjacke zu erkennen sind, ist längst überholt. Dieser Flyer listet gängige Zeichen, Symbole, Codes, Kleidungsmarken und Bands der rechtsextremen Szene auf und hilft dabei, Neonazis zu enttarnen!

weiterlesen...

Interview mit Caroline Paeßens (ARUG) über Hass und Hetze

|   Aktuelles

30.01.2019 | Das ZDF hatte am 31. August 2018 ein Interview mit Caroline Paeßens, Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt, über Hass und Hetze im Internet und auf den Straßen gesendet.

weiterlesen...

NDR-Ratgeber "FAQ: Was tun gegen Nazi-Sprüche oder rechte Gewalt?"

|   Aktuelles

07.12.2018 | Was können Sie tun, wenn alte Freunde plötzlich rechtsextreme Slogans im Internet posten? Oder wenn Sie Zeuge eines gewalttätigen Übergriffs von Neonazis werden: Polizei rufen, selbst einschreiten - wie sollten Sie reagieren? Wir haben Experten gebeten, Verhaltenstipps für solche Situationen zu geben.

weiterlesen...

Stark machen gegen Rechtsextremismus! Es sind noch Plätze frei! Jetzt anmelden!

|   Aktuelles

09.11.2018 | Das Modellprojekt „Rückenwind – Stärkung der Kinder- und Jugendhilfe“ stärkt Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe in ihrer Arbeit gegen Rechtsextremismus. Ziel ist es, rechtsextreme Erscheinungen in all ihren Facetten zu erkennen und im Berufsalltag professionell darauf reagieren zu können. Fachkräfte werden innerhalb des Themengebiets breit sensibilisiert und kennen Handlungsoptionen, für den Fall, dass ihnen menschenfeindliche Aussagen und Verhaltensweisen begegnen.

weiterlesen...

Die ARUG im Portrait

(© Bundeszentrale für politische Bildung/bpb)

 

Weiteres Video: Portrait des ZDB auf facebook

MAP THE GAP

Kein Raum für Rechts

„Kein Raum für Rechts“ gibt dir Einblick in eine Welt, die normalerweise im Verborgenen bleibt: Das Zimmer eines jungen Neonazis.“ .
weiter zur Website...

Unterstützt und gefördert u. a. von:

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen

Ost gGmbH

Bohlweg 55, 38100 Braunschweig

 

Geschäftsführer: Maximilian Schmidt

AG Hannover I HRB Hannover 61929 I FA Hannover-Nord I St.-Nr.: 25/206/20840

Testiert nach LQW

Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt

Bohlweg 55
38100 Braunschweig

Tel.: 0531 - 123 36-42
Fax: 0531 - 123 36-55

infodon't want spam(at)arug.de

Zentrum Demokratische Bildung

Heinrich-Nordhoff-Straße 73-77
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361- 89 130 5-0
Fax: 05361- 89 130 5-8

infodon't want spam(at)zdb-wolfsburg.de

Arndtstr. 20
30167 Hannover

Tel.: 0511-164 91-0
Fax: 0511-164 91-26

infodon't want spam(at)zdb-wolfsburg.de